Im März 1798  marschierten  die  Franzosen  in die Schweiz ein und riefen die Helvetische Republik aus.Döttingen wurde eine Gemeinde im Kanton Baden. Während  des zweiten  Koalitionkrieges verlief die Frontlinie   zwischen  Franzosen  und  Östereicher  mitten durch das Aaretal. Am  17.  August  1799  versuchten die österreichischen Truppen bei Döttingen  die  Aare zu überqueren.  Von der Mündung der Surb aus nahmen sie die französische Armee aut der anderen Flussseite unter Artilleriebeschuss. Die  Franzosen  erwiederten  das Feuer und kon- nten  den  Brückenschlag verhindern. Die Dörfer Kleindöttingen und  Eien  auf  der anderen Flussseite wurden vollständig zerstört und es gab  mehrere  dutzend  Tote.  Dem  alle  zwei  Jahre stattfindendem  „Übereschüsset“  der  Schützengesellschaft  Döttingen  gedenkt  an dieses Ereignis. Im Jahr 2019 feiert nun die  Schützengesellschaft  Döttingen diesen historischen Anlass zum 20 Mal. Also seit nunmehr 40 Jahren treffen sich die Schützen aus Nah und Fern beim „Übereschüsset“, das seit vielen  Jahren auf  dem  Schiessplatz „Grütt“ in Bad Zurzach durch- geführt wird. Die     Schützengesellschft    Döttingen  heisst alle Schützinnen und Schützen  zu  diesem  Anlass  herzlich  willkommen. Ganz  speziell  möchten  wir  die  Jungschützen aller beteiligten Vereine auffordern, am Jung- und Alt-Stich teilzunehmen. Einen  besonderen  Dank  entbieten  wir den zahlreichen Inserenten und Gönnern, welche mit ihrer Unterstützung zum Gelingen unseres Gedenkschiessen beitragen.
Die Geschichte zum Übereschüsset
copyright by webmaster / Update  12. Dez. 2018                                        Impressum